Archiv für Dezember 2009

Feuerwerksverkauf wirbt mit Thor Steinar-Logo

Auch dieses Jahr verkauft der Inhaber des Freiberger Naziladen „Waffen Army Shoes“, Tobias Schneider, Feuerwerkskörper in der ehemaligen Gaststätte „Einkehr“ in Eppendorf,auf der Prüferstraße in Freiberg und in Augustusburg. Auf Plakaten wirbt er dabei mit dem Logo von „Thor Steinar“. Thor Steinar ist eine Modemarke, die aus dem Umfeld der Neonaziszene produziert und vertrieben und hauptsächlich von Neonazis getragen wird und zum Hauptsortiment des „Waffen Army Shoes“ gehört. Wer also seine Feuerwerkskörper bei Schneider kauft, unterstützt einen Naziladen und damit die Verbreitung menschenverachtenden Gedankengutes.

Mehr Infos:
Waffen Army Shoes
Thor Steinar

(mehr…)

30.12.09 Antirepressionsdemo in Leipzig

Ich lass mich doch hier nicht verarschen!

Wir schreiben den 31. Dezember. Heute ist das Bild in Leipzig-Connewitz ein anderes als an den restlichen 364 Tagen im Jahr. Seit Mittag kreist permanent ein Hubschrauber über dem Viertel. Später am Tag setzt der öffentliche Nahverkehr aus und für die Abendstunden wird der Alkoholausschank auf dem Connewitzer Kreuz untersagt. Wenn es dunkel wird, stehen an jeder Ecke Polizist/innen in Kampfmontur und mit Knüppeln in der Hand. Einige Tage vor Silvester werden die Anwohner/innen aufgefordert, das „Connewitzer Kreuz zu meiden“. Für den Fall der Nichteinhaltung hat die Polizei letztes Jahr darauf hingewiesen, dass Schlagstock und Pfefferspray jede/n treffen können. (mehr…)

Audiomitschnitt Kritik und Krise II – Gesellschaftskritik nach Auschwitz

stickadorno

Hier findet ihr den Audiomitschnitt des Vortrags Kritik und Krise II – Gesellschaftskritik nach Auschwitz von Martin Dornis. Die Datei ist auf einer externen Seite hochgeladen.

Viel Spaß beim Hören.

Kritik und Krise II – Gesellschaftskritik nach Auschwitz.mp3

Im 19. und 20. Jahrhundert zwangen die Entwicklungen der kapitalistischen Gesellschaft zu einer Neuformulierung der kritischen Theorie. Im deutschen Nationalsozialismus hatte sich bewiesen, dass die kapitalistische Gesellschaft an ihren Krisen nicht zwangsläufig scheitern muss, wie es Marx vermutet und gehofft hatte. Vielmehr kann es dazu kommen, dass sie sich durch antisemitischen Massenwahn und unter Regie eines autoritären Staates gewaltförmig zusammenhält. Die Krise, die laut Marx die kapitalistische Gesellschaft auseinander treiben würde, wird dabei zu dem, was sie allein noch zusammenhält. Die Ideologie, insbesondere der Antisemitismus, kann nicht mehr als Ergebnis der Gesellschaft beschrieben werden. Vielmehr wird er selbst zum Grund, aus dem die Gesellschaft noch existiert: Das nazifaschistische Deutschland muss als ein „Produktionsverhältnis des Todes“ (isf) beschrieben werden. Im Moment des krisenhaften Zerbrechens der kapitalistischen Gesellschaft wurde in Deutschland der gesellschaftliche Zusammenhalt durch Massenmord gestiftet. Dies erzwingt eine völlig neue Art von Gesellschaftskritik mit veränderter Perspektive: Die Gesellschaft so einzurichten, dass sich derartiges nicht wiederholt.

Chemnitz Reba84 | 15.12 | 19:00 | Deutschland und die Herrschaft der falschen Freiheit.

Der am 20.​10. aus­ge­fal­le­ne Vor­trag mit T.O.P. B3r­lin fin­det am Don­ners­tag, den 15.​12. um 19:00 in der Reit­bahn­stras­se 84 statt.
An­ge­sichts der letz­ten Ver­an­stal­tung die­ser Reihe möch­ten wir hier noch ein­mal die Ge­le­gen­heit bie­ten über das leid­li­che Thema der Wen­de­fei­er­lich­kei­ten zu dis­ku­tie­ren im Kon­trast zu den ver­gan­gen Ver­an­stal­tun­gen. Er­wähnt seien hier die Ver­an­stal­tun­gen „Was deutsch ist?“ und „Wir sind das Volk!“ – Die Wende und der Auf­bruch ins Na­tio­na­le.

An­läss­lich des 9. No­vem­ber un­ter­nimmt die BRD noch ein­mal eine letz­te An­stren­gung die­ses Jahr, dem an­ste­hen­den Ju­bi­lä­ums­ka­len­der his­to­ri­scher Wen­de­mar­ken „deut­scher“ Ge­schich­te fei­er­lich-​staats­tra­gend und „in Würde“ zu fol­gen und der na­tio­na­len Be­frie­dungs­sau­se Deutsch­land eine Fan­mei­le in Ber­lin zu geben, wo jeder mit­ma­chen darf, kann und soll. Die­sem „Fest der Frei­heit“, bei dem sich Deutsch­land an­läss­lich des Mau­er­falls als frei­heits­lie­ben­der Frie­den­stif­ter ge­riert, wol­len wir mit einer an­ti­na­tio­na­len Ak­ti­on be­geg­nen, die ein­ge­bet­tet ist in der Kam­pa­gne „STAAT.​NATION.​KAPITAL.​SCHEISSE. Gegen die Herr­schaft der fal­schen Frei­heit“ des Ums­Gan­ze-​Bünd­nis­ses. Vor­ge­stellt wer­den soll die Kam­pa­gne, in der die Kri­tik am Kon­zept der Na­ti­on an die ak­tu­el­le Er­in­ne­rungs­po­li­tik des be­frie­de­ten Ex­port­welt­meis­ters Deutsch­lands an­läss­lich 60 Jahre Grund­ge­setz (als Grün­dungs­my­thos der BRD) und 20 Jahre Wie­der­er­lan­gung der Sou­ve­rä­ni­tät (als Grün­dungs­my­thos des neuen Deutsch­lands) ge­knüpft wird.

Kommentar zu folgenden „Freie Presse Zschopau“ Artikeln vom 30.11.2009:

Unbekannte sprühen Graffito

Zschopau. Angehörige der Sächsischen Sicherheitswacht haben am Sonnabendvormittag während einer Streife festfestgestellt, dass an einem Brückenpfeiler an der Scharfensteiner Straße in Zschopau ein etwa zehn Meter langes Graffito neu gesprayt worden ist. Wie hoch der finanzielle Aufwand zur Entfernung des gegen Nazis gerichtete Schriftzuges sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt, so die Polizei.(bz)“ 1

Naziparolen an Fassade und Tür

Zschopau. Unbekannte haben in der Nacht zu Sonnabend an die Fassade und Eingangstür einer gastronomischen Einrichtung in Zschopau Naziparolen und –symbole gesprüht. Deren Beseitigung wird etwa 200€ kosten. Die Polizei ermittelt wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.(bz)“2
______________________________________________________

Beim Lesen dieser beiden Artikel fühlten wir uns als Emanzipatorischer Progress Mittleres Erzgebirge dazu verpflichtet, Kritik an der Berichterstattung der Freien Presse zu üben.(Rechtschreibefehler wurden außen vor gelassen) (mehr…)

Audiomitschnitt Kritik und Krise I

Hier findet ihr den Audiomitschnitt der Veranstaltung Kritik und Krise I – Die marxsche Gesellschaftskritik von Martin Dornis, die am 10.12. in Freiberg stattfand. Der Vortrag beschäftigte sich mit dem marxschen kategorischen Imperativ : “alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist …” (Marx). Die Datei ist auf einer externen Seite hochgeladen.

download hier

kritik und krise i




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: